Abstracts

Norbert Bachleitner (Wien): Bilden Literatur und Buchmarkt im Österreich des 18. Jahrhunderts ein literarisches Feld?

Die alte Frage nach der Eigenständigkeit der österreichischen Literatur wird hier auf der Basis der bestehenden Forschung neu aufgerollt, wobei der Schwerpunkt auf Aspekten des Buchmarkts liegt. Für eine Abgrenzung der Monarchie nach außen sorgte die Zensur; auch die staatliche Organisation des Buchhandels per Verordnung und die Förderung des Nachdrucks schafften einen eigenständigen Raum. Der Nachdruck konnte das traditionelle Ungleichgewicht zwischen Buchimporten und -exporten aber nicht ändern, hohe Zölle behinderten den Austausch mit den Nachbarstaaten. Insgesamt hielt sich die Buchproduktion in Österreich in Grenzen, auch die Autorenschaft blieb überschaubar. Die kritische Größe für die Herausbildung eines Feldes, in dem die Autor:innen verschiedene Positionen beziehen, wurde nicht erreicht. Es fehlten die Anreize und Möglichkeiten, die Schriftstellerei im Hauptberuf zu betreiben. Die bekannten Polemiken von Blumauer u. a. betrafen lediglich eine Abgrenzung der ‘Hochliteratur’ gegenüber der trivialen Literaturproduktion, etwa in Form der sog. Broschürenflut und einiger Periodika, deren Ausmaße aber polemisch übertrieben dargestellt wurden. Schon gar nicht vermochten Broschüren u. ä. den Bücherexport zu beleben, wie oft behauptet wurde. Auch das Lesepublikum darf man sich bis auf Weiteres nicht allzu umfangreich vorstellen. Ansätze zu einer patriotisch inspirierten Literatur gab es nur anlässlich von Angriffen von außen wie jenen von Nikolai und Konsorten oder in einigen Zeitschriften und Almanachen, die aber eher regional als ‘national’ orientiert waren. Anthologien, die unter anderem in Schulen Verwendung fanden, wurden von deutschen Autoren beherrscht, die sich weitgehend mit den von Trattner nachgedruckten Namen decken. Der Befund lautet: es gab einen eigenständigen österreichischen Buchmarkt, aber bestenfalls niedrige Vorstufen zu einem literarischen Feld. Die Ausrichtung der Autor:innen und ihrer Werke kann man sich wechselhaft und subsidiär gestaffelt denken, nämlich aufsteigend von lokaler über regionale und österreichweiter/süddeutsch-katholischer Adressierung und Wirkung bis hin zum deutschsprachigen und (theoretisch) europäischen Raum. Man kann das Glas also mit Maria Theresia (“Es ist fast gar nichts da”) halb leer oder mit Peter R. Frank prallvoll finden, immer muss man sich die spezifischen Voraussetzungen für Buch- und Literaturproduktion in Österreich vor Augen führen.

Michael Wögerbauer (Prag): Ein überregionaler Verlag aus der Provinz – das Beispiel der südböhmischen Druckerei Hilgartner

Der Beitrag nimmt den Provinzverlag des 18. Jahrhunderts in den Blick, also Druckern, die mit ihrer Produktion einen überregionalen Markt bedienen. Untersucht werden sollen solche Produktionsräume anhand der Hilgartnerschen Druckerei im südböhmischen Neuhaus (Jindříchův Hradec, 1737-1796), die sowohl mit Druckern in Příbram als auch Prag in engem Kontakt stand. Nach Auskunft von Zeitgenossen vertrieb sie ihre (recht traditionelle) Produktion (Katechismen, Gebetbücher, Bänkelgesänge, Volksbücher etc.) bis nach Österreich und an die ungarische Grenze. Anhand dieses Beispiels zeigt sich, dass man es mit einem nicht-zentralisierten Markt zu tun hat, der seine Produkte über relativ wenig erforschte Vertriebsstrukturen wie Krämer, Hausierer usw. absetzt, der aber auch in Konfrontation mit der Modernisierung des Buchhandels und der Zentralisierung der Aufsicht über das Buchwesen und der zentralisierten Durchsetzung der aufklärerischen Tendenzen in die Krise gerät.

Anett Lütteken (Zürich): Michael Denis und der “Ocean” der Bücherkunde: Einblicke in Theorie und Praxis der Systematisierung des neuzeitlichen Buchwissens

In der „Vorrede“ zu seiner 1777 publizierten Einleitung in die Bücherkunde thematisierte der Priester, Rhetoriklehrer des Theresianums und zeitweilige Hüter der Garellischen Bibliothek Michael Denis nicht allein den engen Konnex von „Bücherkunde“ und „Bücherliebe“, sondern legte zugleich dar, dass es ihm um eine Systematisierung des gesamten Buchwissens zu tun war. In aller Bescheidenheit trug Denis dementsprechend die Vorarbeiten zahlreicher Vorgänger zusammen, um, ehrgeizig genug, das ‚Feld‘ des Buchwissens insgesamt abstecken zu können, das ihm u.a. durch „Regenspurger Buchhändler“ schon in jungen Jahren nahegebracht worden war. „[D]as Studium der Bibliographie und Literargeschichte in unsre Gegenden einzuführen“ (Jugendgeschichte, S. 123), blieb konsequent auch in den Wiener Jahren sein Ziel. Den „typographischen Alterthümern bis 1500“ galt daher sein Interesse ebenso wie der untrennbar mit dem Buchdruck und dessen Verbreitung verknüpften Historie der neuzeitlichen Gelehrsamkeit, der Bibliotheken und der Sammlungen privater Liebhaber. Da er hierbei die Bestände des habsburgischen Einzugsbereiches und bestehende Desiderate sehr deutlich akzentuierte (vgl. etwa sein im „Vorbericht“ der Merkwürdigkeiten (1780) bekundetes Interesse an den „wienerschen Druckannalen“ bzw. den erst durch die intensive Vernetzung mit Bibliothekaren ermöglichten Band Wiens Buchdruckergeschicht bis MDLX (1782)), darf er als wichtiger Gewährsmann und Multiplikator buchkundlichen Wissens in seinem Zeitalter und darüber hinaus gelten. Im Beitrag sollen das Spektrum der buchkundlichen und -geschichtlichen Arbeiten sowie die spezifische Vorgehensweise von Michael Denis charakterisiert und kontextualisierend gewürdigt werden. Hierbei soll namentlich sein Ansatz zu einer (sichtlich an Linné geschulten) Organisation des Wissens über die Welt der Bücher taxiert werden: Da Denis seine Studien mit ausgeprägtem Sinn für Prozesse, die sich über lange Zeiträume hinweg vollzogen, anlegte und dabei stets regionale, nationale und gesamteuropäische Aspekte und Akteure im Blick behielt und konzeptionell zu vereinen suchte, liegt es nahe, seine Studien buchstäblich wie im übertragenen Sinne als Schlüssel-Dokumente zu verstehen, die einen bisher nicht hinreichend berücksichtigten Zugang zur Buchgeschichte der Neuzeit eröffnen.

Tobias Schenk (Wien): Der Reichshofrat als institutioneller Faktor des Buchhandels in der frühneuzeitlichen Habsburgermonarchie

Als Höchstgericht, oberster Lehnshof und politisches Beratungsgremium des Reichsoberhaupts nahm der kaiserliche Reichshofrat im Verfassungsleben des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation über Jahrhunderte hinweg eine wichtige Position ein. Mit einem Umfang von mehr als einem Regalkilometer bildet sein im Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien verwahrtes Schriftgut den größten zusammenhängenden Archivbestand, den uns das Alte Reich hinterlassen hat. Mit der systematischen Erschließung dieser Quellen durch ein deutsch-österreichisches Kooperationsprojekt unter Federführung der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (www.reichshofratsakten.de) verbinden sich für weite Teile der Frühneuzeitforschung neue Perspektiven. Dies gilt auch für die Buchgeschichte der Habsburgermonarchie. Denn während die habsburgischen Gerichtsprivilegien die österreichischen Erblande weitgehend von der Rechtsprechung durch die Reichsgerichte abschirmten, entfaltete der Reichshofrat durch die Vergabe von Druckprivilegien und die Bearbeitung von hierüber entstehenden Rechtsstreitigkeiten durchaus auch in Österreich und Böhmen Tätigkeit und bildete somit einen Teil der sozialen Praxis des Buchhändlergewerbes. Im Rahmen des Vortrages soll ein erster Einstieg in die hiermit verbundenen Forschungsperspektiven und in den methodischen Umgang mit der Reichshofratsüberlieferung geboten werden.

Simon Portmann (Trier): Der Büchernachdruck im 18. Jahrhundert

Der Büchernachdruck war der nicht durch Autor oder Verlag autorisierte Druck bereits erschienener Originaldrucke, der zu einem weitaus günstigeren Preis verkauft werden konnte. Mit dem Nachdruck offenbarte sich nicht nur die unzureichende rechtliche Absicherung der Autoren und Verleger, sondern auch der Wissenshunger der Gesellschaft. Geographisch war der Nachdruck nicht auf eine bestimmte Region oder ein bestimmtes Land beschränkt, er war vielmehr ein gesamteuropäisches Phänomen. Doch nirgendwo entwickelte der Nachdruck als strukturelles Merkmal für die Genese des Buchhandels, des literarischen Lebens und der Distribution von Wissen und Ideen wie im Alten Reich. Durch rechtliche, ökonomische, kulturelle, soziale, politische und geographische Bedingungen, die den deutschen Buchhandel modulierten, entfaltete sich die Tragweite des Nachdrucks im Alten Reich in besonders hohem Maße. Die praktischen und diskursiven Entwicklungen, die im ‚Nachdruckzeitalter‘ im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts mündeten, hatten ihren Ursprung in den Dezennien zuvor. Galten beispielsweise die Tübinger Nachdrucker Wilhelm Heinrich Schramm und Christian Gottlieb Frank mit ihren Sammlungen philosophischer und theologischer Schriften als Inbegriff der ‚Nachdruckerbande‘ des späten 18. Jahrhunderts, so druckten bereits ihre Väter zu Beginn des 18. Jahrhunderts Erbauungs-, Kirchen-, Schul- und Gesangsbücher sowie Kalender und Bibeln in Verbindung mit anderen Tübinger Buchdruckern nach und erhielten hierfür sogar die Erlaubnis des württembergischen Herzogs. In meiner seit März 2018 begonnenen Dissertation untersuche ich den Büchernachdruck im 18. Jahrhundert anhand ausgewählter südwestdeutscher Nachdrucker im Alten Reich sowie die Verzahnung von Diskurs und Praxis über den Büchernachdruck.

Marcus Stiebing (Hamburg): Bücher für die Kinder. Institutionen und Akteure des Schulbuchhandels in der Habsburgermonarchie – eine Bestandsaufnahme

Der Zugang zu Schulbüchern in der Habsburgermonarchie war im 18. Jahrhundert von den rechtlichen Bestimmungen von Seiten der Habsburger Herrscher, den institutionellen Rahmenbedingungen in den Schulen und Akademien sowie dem sozialen Status der Familien und ihrer Kinder abhängig. Der Handel mit und die Verfügbarkeit von Schulbüchern wirkten sich, so die Hypothese des Beitrages, entscheidend darauf aus, ob und an welcher Bildung Kinder unterschiedlicher sozialer Herkunft teilhaben konnten. Der Beitrag möchte diese Zusammenhänge in einer ersten Bestandsaufnahme nachzeichnen und problematisiert insbesondere die bisweilen äußerst schwierige Quellenlage. Er konzentriert sich auf Kinder in Normal- bzw. Trivialschulen und zieht vergleichend hierzu die theresianische Militärakademie hinzu, die sich nach ihrer Zusammenlegung mit der Chaos’schen Stiftung (1769) sukzessive von einer reinen Versorgungsanstalt für verarmte, verwaiste und adlige Soldatenkinder zur Ausbildungsanstalt wandelte. Kinder erhielten fortan ab 8 Jahren eine Elementarschulbildung, welche die Verfügbarkeit von Schulbüchern voraussetzte. In einem ersten Schritt wird exemplarisch die bisweilen schwierige Quellenlage nachgezeichnet, wobei sich die Ausführungen u. a. auf Aktenbestände der Studienhofkommission sowie der theresianischen Militärakademie stützen. Neben Berichten, Korrespondenzen, herrschaftlichen Bestimmungen und vereinzelten Inventaren, die im allgemeinen Verwaltungsarchiv bzw. Kriegsarchiv aufbewahrt werden, werden auch vereinzelte Bestände aus dem Archiv der Albertina hinzugezogen, insbesondere Baupläne und Beschreibungen von Klassenzimmer der Schulen bzw. der Akademie. Daneben wird auch auf vereinzelte Überlieferungen von Kindern eingegangen, wobei es sich hierbei hauptsächlich um angefertigte Übungen handelt. In einem zweiten Schritt wird auf die institutionellen Bedingungen eingegangen, wobei von Interesse ist, inwieweit die in den Schulen und Akademien tätigen Lehrer Einfluss auf den Schulbuchhandel sowie auf die Herstellung von Schulbüchern hatten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt darauf, wie die Bücher aufbewahrt wurden und welche Praktiken zur Anwendung kamen, um diese, etwa aufgrund des täglichen Gebrauchs, zu erhalten. In einem letzten Schritt stehen die Kinder als die hauptsächlichen „Konsumenten“ der Bücher im Mittelpunkt und die Frage, inwieweit sich anhand der Quellenüberlieferung, beispielsweise anhand von Einschätzungen der Lehrer oder Übungen, beispielsweise Zeichen- und Schreibübungen, die Nutzung der Schulbücher rekonstruieren lassen.

Franz M. Eybl (Wien): Quirinus Heyls Textfabrik. Nachdruck, Serialität und Kompilation auf dem süddeutsch-katholischen Markt um 1700

Nach einer ersten Phase als offizieller Würzburger Universitäts- und Bistumsdrucker verlegte und handelte der aus alter Verlegerfamilie stammende Quirinus Heyl (1664-1714) in Mergentheim und sodann in Stadtamhof bei Regensburg. Sein Verlagsschwerpunkt schwenkte in gleichen Schritten vom universitären Wissenschaftsbetrieb über die katholische Predigt (Mergentheim war Hauptsitz des Deutschen Ordens) zu einer zuletzt ganz gut laufende Fabrik zusammengestoppelter Texte, für deren Verfertigung er in erster Linie Autoren der dritten Reihe anwarb, von denen sonst keine Publikationen bekannt sind. Heyls größtes Verlagsprojekt, die Bibliothec des Andreas Glorez (1699/1700), bot eine in mehreren Folianten angewachsene Wissenssumme unausgewiesener Herkunft und völlig disparater Qualität. Untersucht werden die Sekundärverwertung und ihre Programmatik, die Serialität als Festigung einer Marke und das kompilatorische Fertigungsverfahren an entsprechenden Beispielen. Während zeitgenössische Autorschaft innerhalb einer Ästhetik der Überbietung (aemulatio) im Bild der Biene formulierte, dass altes Wissens- und Kulturgut gesammelt und neu verdaut wie Honig und Wachs willkommen sei, bleibt das in Heyls Verlagsprodukten für den süddeutschen und österreichischen Markt reine und unverhohlene Kompilation.

Andrea Serles (Wien): Mehr als Bücher – Buchhändler und ihr Warensortiment im Donauhandel des frühen 18. Jahrhunderts

Die Donau war bis zum Aufkommen der Eisenbahn die wichtigste Transportroute zwischen Süddeutschland und den Ländern ob und unter der Enns mit der kaiserlichen Residenzstadt Wien als dem unangefochtenen Konsumzentrum dieses Raums. Auf dem Fluss wurden auch umfangreiche Bücherladungen verschifft, wobei Bücher nur einen Teil der Güter, die die Verleger und Buchhändler auf der Donau transportieren ließen, ausmachten: Diverse Kalender, „Thesesbilder“, Kupferstiche und „Kinderlehrbilder“ gehörten ebenso zum Warensortiment wie Andachtsbilder oder Landkarten.
Die Transporteure, Besitzer und Empfänger sowie der Umfang und Inhalt dieser Lieferungen können mit Hilfe der Rechnungsbücher der oberösterreichischen Mautstelle Aschach rekonstruiert werden. Die „Aschacher Mautprotokolle“ (1627–1775) sind die quantitativ umfangreichste und qualitativ aussagekräftigste Quelle zur Erforschung von Handel und Transport zwischen Österreich und seinen westlichen Nachbarländern im 17. und 18. Jahrhundert; seit 2013 werden diese Rechnungen in Form von Online-Datenbanken erschlossen. Im Rahmen des Vortrags sollen vor allem Möglichkeiten der Auswertung der Mautbücher zum größeren Themenkomplex „Druckerzeugnisse“ vorgestellt und die Akteure – Verleger, Buchhändler, Abnehmer – identifiziert werden. Der Fokus liegt dabei nicht nur auf den namhaften Verlegern und Buchhändlern aus den bekannten Druckzentren wie Augsburg und Nürnberg, sondern auch auf den weniger erforschten Produktgruppen abseits des klassischen Buchs sowie auf den „Buchführern“, die mit ihren Druckerzeugnissen aus Orten wie Ettal oder Schongau kamen.

Thomas Fuchs (Leipzig): Die Endter-Firmen in Nürnberg um 1700 und der Buchhandel zwischen Frankfurt, Leipzig und Wien

Die Familie Endter, die verschiedene Buchhandels- und Druckerfirmen in Nürnberg betrieb, war eine der erfolgreichsten Buchhändlerfamilien im Reich in den Jahrzehnten zum 1700. Von Nürnberg aus betrieben sie einen reichsweiten Buchhandel, insbesondere mit katholischer Erbauungsliteratur und mit Kalendern, den sie über die Messen in Frankfurt am Main und Leipzig sowie den Sortimentsstandorten in Nürnberg und als sogenannte „Niederleger“ über Wien organisierten. Sie besaßen in Nürnberg den größten Buchladen der Stadt. Ihr Sortiment bewarben sie mit gedruckten Katalogen für die verschiedenen Fächer. In der Umgebung von Nürnberg, insbesondere in Sulzbach, aber auch in Würzburg, Rotenburg ob der Tauber und anderen Städten, beauftragten sie Lohndrucker mit der Herstellung ihrer Bücher. Über Frankfurt am Main hatten die Endter-Firmen Zugang zum katholischen Rheinland, über Leipzig zum katholischen Nachfragemarkt in Schlesien und Polen und über Wien Zugang zum Buchmarkt in Österreich und Böhmen. Sie bedienten den katholischen Buchbedarf im süddeutschen und österreichischen Raum in der Phase des Wiederaufbaus des katholischen Bibliothekswesens nach den Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges.

István Monok (Szeged): Building of a Library System of the Hungarian Kingdom and Principality of Transylvania in the Framework of the New Empire (1686/1690 – 1815)

When investigating in the book-, library- and reading history of the Hungarian Kingdom and the Principality of Transylvania during the last century of fights against the Ottoman Empire – from the relief of Vienna until the Napoleonic wars – the main point of view is the fact that we are talking about a country which in reality means three countries, according to legislative law it is two different, but economically and socially it means three countries (1) Transylvania, (2) the part of the Hungarian Kingdom deserted during the Turkish occupation, (3) Upper Hungary, which preserved a mostly protestant institutional system). At the end of the first quarter of the 16th century the legislative and administrative just like the cultural centres were moved from the original seat (Buda, Esztergom) where it had been built during the previous 600 years, then the centrals needed another one and half centuries, after the relief from the Ottoman power to take their one-time place. The imperial centre and the representatives of the local authority wanted to realise differently the reconstruction, the economical and cultural reorganization of the two countries. Building up the book infrastructure, namely publishing, book trade with the controlling mechanisms of the political and cultural power took place along the compromises between the differences of intentions and possibilities. In this field a particular library system was built up trying to follow the model of other countries of the Empire. At the same time there was an intellectual changing along the economical, ecclesiastical, cultural differences within the countries according to direct German, Italian and indirect French impacts. Other cultural effects were sporadically present. The lecture gives general features how the library system was built up in this literary space (spazio litterario) showing some typical examples.

Attila Verók (Eger): Kreative Lösung aus Mangel an einem organisierten Buchhandel in Siebenbürgen: Ankauf von Bibliotheken

Die Geschichte des Buchhandels in Siebenbürgen beginnt im Mittelalter, als Handschriften oft unter den einzelnen Klöstern ausgetauscht worden waren und die wenigen Peregrinanten siebenbürgischer Herkunft meist Abschriften theologischer und wissenschaftlicher Werke aus Westeuropa mit nach Siebenbürgen gebracht haben. In der frühen Neuzeit ist das Phänomen der Besuche ausländischer Universitäten von der Seite von Siebenbürger Ungarn und Sachsen fast wie eine Massenerscheinung unter den damaligen Umständen geworden. Die Studenten haben zahlreiche handschriftliche Texte oder gedruckte Bücher aus ihren Studienorten nach Siebenbürgen geschickt oder transportiert. Die ersten Druckereien im Osten des Donau-Karpatenraums fingen Ende des ersten Drittels des 16. Jahrhunderts an zu produzieren. Ihre Produkte wurden von den Druckern selbst oder manchmal von Kolporteuren an den Wochenmärkten oder bei den eigenen Häusern verkauft. Im 17. und 18. Jahrhundert, als die sog. Kollegien, d.h. Mittelschulen, wo die Schüler an demselben Ort wohnten und gleichzeitig dort lernten, eine große Anziehungskraft ausübten, entfaltete sich eine neue Art der Bücherzirkulation, nämlich der interne Büchermarkt dieser Institutionen. Der Bücherschmuggel war während der ganzen Zeitperiode gegenwärtig. Die bisher erwähnten Formen des Buchhandels in Siebenbürgen galten aber als sporadische und gelegentliche Mechanismen eines kaum erkennbaren Gewerbes im Land. Einen organisierten Buchhandel gab es bis zur Wende des 18. zum 19. Jahrhundert in Siebenbürgen gar nicht. Die Grenze eines ausgebauten Buchhandels lag bei Ofen und Pest östlich von Wien im Karpatenbecken. Diese Tatsachen sind in der ungarischen Buchgeschichtsschreibung bekannt, die einzelnen Ausführungsformen wurden schon zumindest teilweise analysiert. Es kann aber im 18. Jahrhundert auch von einer anderen Art des Handels im Zirkulationsprozess der Bücher geredet werden, die bisher nicht als Form des Buchhandels in Siebenbürgen identifiziert wurde. Hier geht es um den Ankauf von Bibliotheken, die sich im Ausland befinden. Als eklatantes Beispiel für die Darstellung dieses Erwerbsmechanismus dient die Gelehrtenbibliothek von Martin Schmeizel (1679–1747), einem Geschichtsprofessor siebenbürgisch-sächsischer Abstammung mit Tätigkeitsorten Jena und Halle. Der Stadtrat von Hermannstadt hat 1751 diese Bibliothek aus Halle gekauft und in die sächsische Hauptstadt Siebenbürgens transportiert, um dort auf der Grundlage dieser Sammlung die erste öffentliche, jedem zugängliche Bibliothek zu eröffnen. Dies kann als einer der Buchhandelswege interpretiert werden, wobei dem Lesepublikum eine Menge von Büchern kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Obwohl diese Gründungsakt erst später realisiert werden konnte, wurden Bücher schon Mitte des 18. Jahrhunderts in größerer Anzahl zwecks gemeiner Nutzung ins Land gebracht. Im Vortrag wird das Augenmerk auf die skizzierte Art des Buchhandels gelenkt, der in Bezug auf Siebenbürgen neu identifizierte Mechanismus vom Büchererwerb detailliert dargestellt und auch die Geschichte dieser merkwürdigen Gelehrtenbibliothek kurz erzählt.

Stefan Benz (Bayreuth): Leserinnen in Frauenklöstern. Beobachtungen zum Buchkonsum in den österreichischen Niederlanden, süddeutsch kontextualisiert

Dass Frauen Bücher kaufen, wird niemanden überraschen. Auf Frauen als Widmungsempfängerinnen besonders volkssprachiger Literatur wurde schon hingewiesen (Thomas Stockinger). Erhaltene Bibliothekskataloge aus Frauenklöstern, erhaltene Bücher und Inventarlisten bieten die Möglichkeit, nach Büchern zu fahnden, die niemals den direkten Weg in „richtige“ Bibliotheken gefunden haben, für den süddeutschen Buchmarkt aber sicherlich wichtig gewesen sind. Anhand des Erhaltenen kann analysiert werden, welche Gattungen rezipiert worden sind und welche Druckorte abseits der Zentren eine Rolle spielten. Ein besonderes Augenmerk soll dabei auf Büchern liegen, die nicht sofort der Aszese zugeordnet werden können. Dabei kann ich an ältere Forschungen zum Thema anknüpfen (Stefan Benz: Schriftlichkeit und populares Wissen in der Frühen Neuzeit: Sondierungen ausgehend von fränkischen Frauenklöstern. In: Jahrbuch für fränkische Landesforschung, 75 [2015] 129-161) und zunächst den bibliotheksgeschichtlichen Rahmen abstecken, der zugleich Lektürepraktiken und Buchkonsum abseits akademischer Eliten beachtet.
Herangezogen wird dazu ein bislang wenig beachteter Quellenbestand: Die handschriftlichen, aber faksimiliert gedruckten Inventare der in Belgien von der österreichischen Regierung aufgehobenen Frauenklösterbibliotheken. Nach einem Überblick über den Buchbesitz werden die Verhältnisse der Stadt Mons (Bergen) im Hennegau mit ihrer gut dokumentierten Buchdruckergeschichte im Mittelpunkt stehen. Die hier gewonnen Ergebnisse dienen dazu, in einem kursorischen Ausblick auf kleinere österreichische Druckorte zu versuchen, das Funktionieren „katholischer“ Buch-Märkte zu erklären.

Claire Madl (Prag): A Difficult Replacement. Dis/Continuity in the Circulation of Basic Schoolbooks after 1775

Official schoolbooks that accompanied the implementation of the Education Order (1774/1777) in the different provinces of the Habsburg Monarchy seem to materialise the effort of innovation and rupture announced by the authors of this important reform – the introduction of compulsory education under Maria-Theresa. A new set of schoolbooks were meant to allow the adoption of a unified pedagogy, as they induced new ways of teaching and new uses of the texts they conveyed. These books were to replace the old ones in every schools. It seems nevertheless that, long enough after the publication of the Education Order, old schoolbooks were generally spread, still in use and much appreciated. A three-level investigation may help to understand why it was so: A comparative material analysis of the books (paper, binding, illustrations, fonts, or genres of texts), an observation of the legal and economic modes of operation when launching the production of the official schoolbooks (privileges, subcontracts, monopoly), finally a reconstitution of the ways books were distributed from the printing houses to every parish (franchises contracts with unprofessional and professional resellers). The case of this publishing policy does not enable us only to observe phenomena of continuity and resistance that accompanied this paradigmatic reform of the “enlightened absolutism”, but also to unfold its different temporalities, and to seize the very anachronistic nature of any reform.

Doris Gruber (Wien): Reiseberichte aus der Habsburgermonarchie. Schwerpunkte – Kontinuitäten – Verlagsprogramme

Gedruckte Reiseberichte gewannen im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts zunehmend an Bedeutung. Während im 17. Jahrhundert nur wenige hundert Berichte bekannt sind, stieg die Zahl im 18. Jahrhundert auf über Tausend an. Ihr Quellenwert ist seit Langem unbestritten, insbesondere ob ihrer einflussreichen Rolle bei der Zirkulation von Wissen über mehr oder weniger fern gelegene Regionen, Menschen und Kulturen. Die Forschung behandelte bisher jedoch kaum die Bedeutung einzelner Druckorte und Verlagshäuser sowie deren Einfluss auf die Inhalte der Berichte. Der Vortrag nähert sich diesem Desiderat an. Auf Basis eines Korpus von ca. 1.100 deutschsprachigen Reiseberichten des 17. und 18. Jahrhunderts aus dem Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek, das im Zuge des Projekts „Travelogues: Perceptions of the Other 1500–1876 – A Computerized Analysis“ (FWF: I 3795-G28; DFG 398697847) erhoben wurde, wird die Rolle der Habsburgermonarchie untersucht. Es wird gezeigt, dass die wichtigsten Produktionszentren von Reiseberichten zwar im protestantischen Teil des Heiligen Römischen Reichs lagen, aber ein bedeutender Teil der Druckproduktion in der (katholischen) Habsburgermonarchie entstand, mit Druckorten wie Brünn, Prag, Troppau und Wien. Bei genauerer Analyse werden inhaltliche Schwerpunkte ersichtlich, wobei die Rolle einiger Wiener Offizine wie Cosmerovius, Schrämbl und Wappler in den Fokus rücken.

Kristina Hartfiel (Düsseldorf): “Pour procurer à cet ouvrage l’appuy et l’applaudissement de la Cour” – die Publikationsgeschichte des “Neu-eröffneten Historischen Bilder-Saals” im langen 18. Jahrhundert

Die Rekonstruktion der Publikationsgeschichte der zunächst in Sulzbach, dann in Nürnberg gedruckten seriellen Chronik mit dem Titel „Neu-eröffneter Historischer Bilder-Saal“ führt in die Habsburgermonarchie. Die archivalischen Nachlässe in Nürnberg und Wien geben darüber Auskunft, wie der Sulzbacher Geheime Rat Andreas Lazarus Imhoff, Autor der ersten fünf Bände, gezielt vorging, um den Bilder-Saal mit bestmöglicher finanzieller Absicherung und Handhabe gegenüber den Buchhändlern an den Mann zu bringen. So trat beispielsweise der zum katholischen Glauben konvertierte, am Wiener Hof und in der res publica litteraria bekannte Vater des Autors, Johann Hieronymus Imhoff, als nomineller Autor ein und stellte ein Privatgesuch an den Kaiser, um ein Druckprivileg zu erhalten. Imhof senior nutzte seine Reputation, schließlich war er bereits ein paar Jahre zuvor durch Anregung von Franz Ferdinand von Rummel, Erzieher Joseph I., gefragt worden, ob er für den historischen Unterricht des jungen Thronfolgers nicht Bossuets Universalhistorie ins Deutsche übersetzen wolle. Hier liegt – wie ich zeigen möchte – der Ausgangspunkt des immer noch reproduzierten Narrativs des Neu-eröffneten Historischen Bilder-Saals als Auftragsarbeit des Wiener Hofs begründet. Als „Werbemaßnahme“ beschied dieser Ursprungsmythos der Serie Erfolg: nach den zunächst angesetzten fünf Bänden, wurde der Bilder-Saal „gleichsam als Marke“ (Stefan Benz) fortgesetzt und erschien in diversen Auflagen, Ausgaben und Übersetzungen bis ans Ende des 18. Jahrhunderts, wie unter anderem die Impressoria-Akten im Wiener HHStA zeigen. Darüberhinaus lässt sich das Werk in protestantischen Fürstenhäusern ebenso wie in zahlreichen Klosterbibliotheken nachweisen. Diese Verbindungslinien zwischen denn historischen Akteuren, gar den verschiedenen Märkten möchte ich in meinem Vortrag aufzeigen und den Workshop nutzen, um interdisziplinär den Gesetzmäßigkeiten des Buchhandels im 18. Jahrhundert quellennah auf die Spur zu kommen. Ich würde mich sehr über eine konstruktive Diskussion und die Teilnahme an der geplanten Arbeitsgruppe freuen.

Andreas Golob (Graz): Kontinuitäten im Grazer Buchwesen des langen 18. Jahrhunderts

Kaum war die „Skitze von Grätz“ Ende 1791 im Druck erschienen, wurde sie in der lokalen Presse einer teils vernichtenden Kritik unterworfen. Beispielsweise habe der anonyme Verfasser maßlos übertrieben, als er behauptete, „[e]s leben noch Leute, die sich zu erinnern wissen, daß in Gräz kein einziger Buchhändler war“. Ein ebenso anonymer Kritiker trat in der „Gräzer Bürgerzeitung“ zur Ehrenrettung an und verfolgte zwei Buchhändlerjura lückenlos bis 1605 beziehungsweise 1640 zurück. Der Zugang zu archivalischen Quellen, die insgesamt fünf beziehungsweise sechs Geschäftsinhaber bis 1792 zu Tage förderten, und die Affinität zur „Bürgerzeitung“ lassen keinen Geringeren als den Beamten und Schriftsteller Johann von Kalchberg (1765–1827) hinter dieser „Zurechtweisung“ vermuten.
Dieser zeitgenössische Befund bietet den Anlass, um den Grazer Buchhandel genauer unter die Lupe zu nehmen. Als Quellen werden vor allem die Buchanzeigen im Grazer Zeitungswesen herangezogen, jedoch auch die „Bibliographia Widmanstadiana“. Letztere weist hauptsächlich die lokale Druckproduktion aus, die natürlich mehr umfasste als Bücher, durchaus schon Gegenstand wissenschaftlicher wie bibliographischer Arbeiten war und damit ungleich besser dokumentiert ist als der Buchhandel einerseits und das Buchbindergewerbe oder die Papierproduktion, die ebenfalls gestreift werden sollen, andererseits. Dabei werden Überschneidungen zwischen der Produktion von und dem Handel mit Gedrucktem betont werden, die fast das gesamte lange 18. Jahrhundert dominierten, wenn von zaghaften Spezialisierungstendenzen in den 1780er Jahren abgesehen wird. Reizvoll ist zudem ebenfalls eine Darstellung der örtlichen beziehungsweise räumlichen Kontinuitäten der (akkreditierten) Betriebe, die sich – naturgemäß mit Ausnahme der Papierproduktion (und des nicht-akkreditierten Hausierens) – auf wenigen Straßenzügen in unmittelbarer Nähe des Hauptplatzes festmachen lassen. Dieser enge ‚Dunstkreis‘ soll mit den Adressen der Auftraggeberinnen und oftmals gleichzeitig Abnehmerinnen von Drucken verschränkt werden, in erster Linie mit der Universität, mit religiösen Gemeinschaften und weltlichen sowie geistlichen administrativen Körperschaften. Der Bogen wird sich von den 1680er Jahren bis in das erste Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts spannen.

Ádám Hegyi (Szeged): Wie hat sich der Buchhandel zwischen der Stadt Basel und dem Königreich Ungarn im Laufe des 18. Jahrhunderts modernisiert? Die Rolle der reformierten Studenten bezüglich der Umwandlung des Buchhandels

Vor einigen Jahren wurde rekonstruiert, dass am Endes des 18. Jahrhunderts von der Société Typographique de Neuchâtel ein beträchtliches Netzwerk von Handelsvertretern im Königreich Ungarn ausgebaut wurde. Diese Form des modernen Buchhandels stellte zu dieser Zeit im Königreich Ungarn noch eine Neuerung dar, obwohl auch andere schweizerische Buchhändler versuchten, Geschäftsbeziehungen im Karpatenbecken aufzubauen. Für die Basler Buchdrucker war es ein wichtiger Geschäftszweck, auf dem ungarländischen Büchermarkt Fuß zu fassen. Aus den Angaben geht hervor, dass es ihnen nicht gelungen ist, das Niveau der Société Typographique de Neuchâtel zu erreichen. Eine Umwandlung des Buchhandels ist jedoch auch in diesem Fall wahrnehmbar. Der Buchhandel zwischen der Stadt Basel und dem Königreich Ungarn wurde durch die Vermittlung von reformierten Studenten abgewickelt, denn es war am einfachsten, durch die in Basel studierenden Jugendlichen Handelsbeziehungen aufzubauen. In den 1750-er Jahren sind jedoch Bemühungen erschienen, die basierend auf den von den Studenten bereits aufgebauten geschäftlichen Beziehungen eine größere Ausbreitung des Geschäfts erzielten. Es ist den Basler Buchdruckern jedoch nicht gelungen, ein Handelsvertreter-Netzwerk aufzubauen und sie konnten daher keine direkte Geschäftsvertretung nach dem Vorbild von Neuchâtel im Königreich Ungarn gründen. Im geplanten Vortrag wird dargestellt, wie die ungarländischen reformierten Studenten beim Aufbau des Geschäftssystems mitgewirkt haben, bzw. warum dabei kein ähnliches System entstanden ist wie das Netzwerk der Société Typographique de Neuchâtel.

Ágnes Dóbék (Budapest): Italian Books and Their Readers in Hungary (1740-1800)

The present research concentrates on the Italian literary works published and read in Hungary in the second half of the eighteenth century, and on the literary connections between Hungary and Italy present in the ecclesiastic setting. As a result of the presence of Hungarian intellectuals in Italy, upon their return to Hungary, the bishops, superiors, and teachers high in the Catholic ecclesiastic hierarchy primarily supported the Latin or Hungarian translation and publication of those books and the performance of those plays which they had come to know in Italy. As a result, there was a high volume of translation and publication of Italian Pietist authors, as well as the translation and performance of Italian school dramas during the eighteenth century. One of the main areas of the diffusion of Italian culture in eighteenth-century Hungary was collecting books and founding libraries. The Italian material of the libraries of book collecting prelates is also awaiting publication. The inventory of the Italian volumes of book collections will all bring important new data to the research on the history of relations between Hungary and Italy. The presentation also talks about ways to get Italian books in Hungary, about Hungarian translations of Italian works and about ideas present in the work of Italian authors.

Michael Span (Innsbruck): (Trans-)Regionalität im Buchhandel des 18. Jahrhunderts. Verlagsorte von Büchern aus privatem Besitz im ländlichen Raum Tirols

Im Rahmen des FWF-Projekts zu privatem Buchbesitz „Reading in the Alps“ wurden über 2000 Verlassenschafts- und Stellungsinventare aus zwei Tiroler Alpentälern, namentlich dem Stubai- und dem Pustertal, erfasst und analysiert. Dabei konnten bibliografische Informationen zu mehreren Hundert der in den Quellen genannten Bücher zumindest teilweise rekonstruiert werden. Besonders bei stark verbreiteten und auch über die Region hinaus hinsichtlich der Verkaufszahlen erfolgreichen Titeln ist jedoch eine Identifikation der jeweils in den Haushalten des 18. Jahrhunderts vorhandenen Ausgaben problematisch und häufig gar nicht möglich, da notwendige Anhaltspunkte nicht in den Verlassenschaftsabhandlungen vermerkt wurden – aufgrund fehlender Relevanz. Wenn unterschiedliche Ausgaben eines Werkes an unterschiedlichen Orten erschienen, werden daher Aussagen über die Verlags- beziehungsweise Druckorte unmöglich. Diese Problemstelle entfällt jedoch, wenn Bücher entweder in mehreren Ausgaben an nur einem Ort herausgegeben oder aber überhaupt nur einmal aufgelegt wurden. Diese kommerziell (tendenziell) weniger erfolgreichen Titel, zumeist im späten 17. beziehungsweise in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts herausgegeben, können daher wertvolle Indizien zur Beschaffenheit der für die Untersuchungsregion relevanten Distributionsnetzwerke liefern. Anhand statistisch ausgewerteten Datenmaterials sowie ausgewählter Beispiele wird gezeigt, welche Bedeutung der regionalen Verlagslandschaft resp. Buchproduktion zukam und welche Hinweise die Untersuchung von privatem Buchbesitz am Land zu einer Geschichte des Buchhandels in transregionaler Betrachtung beisteuern kann.